NEUJAHR
 
 
 
                    NUN WOLLE GOTT, DASS UNSER LIED

                     Dieses Lied kann in Stücken gesungen werden,
                  und im Wechsel, nach der angegebenen Einteilung.
 
 
 
I +II   1. Nun wolle Gott, dass unser Lied
               Mit Lust und Freud aus Glauben geht.
               Wir wünschen euch ein gutes Jahr:
               „Gott soll's mit Gnaden machen wahr!"
 
I + II  2. Es sei kein Mensch und auch kein Stand,  
               Den Gott nicht hält mit seiner Hand
               Und leite jeden Tag und Stund,
               Drum wünschen wir von Herzensgrund:
 
I         3.  Der Obrigkeit, dass sie verwalt',
               Nach Gottes Willen, ihre G'walt.
               Gott geb' ihr rechten Ernst und Fleiss,
               Dass sie sei aufrecht, fromm und weis'.
 
II        4. Und der Gemeind' Gehorsamkeit,
               Damit sie leb' in Ehrbarkeit,
               In Bruderlieb, in Treu und Fried,
               Ein guter Leib mit g'sunden Glied'.
 
I + II   5. Ein jedem Haus und was darin,   
                Dem wünschen wir den rechten Sinn
                Für Gottes Ehr und Herrlichkeit,
                Für Menschenlieb' und Einigkeit.
 
I           6. Auch dem Arbeiter seinen Lohn
                Soll geben Christ', der Gottes Sohn.
                Jesu, du warst der Zimmermann:   
                Segn' unsre Arbeit hier und dann !
 
II          7. Ihr Eh'leut, lebet friedenreich
                Und traget Lieb's und Schlechtes gleich.
                Drum seid ein Leib, ein Herz, ein Geist:
                Die Gnade Gottes euch das leist'.
 
I + II   8. Auch dass die Jungen fürchten Gott
                Und halten sein heilig' Gebot,
                Und wachsen auf in Zucht und Lehr
                Zu Menschen Nutz und Gott zu Ehr.
 
 
I           9. Die junge Männer seien fein,
                Die Mädchen auch behalt' Gott rein,
                Zu haben keuschen Sinn und Mut
                Zu überwinden Fleisch und Blut.
 
II       10. Euch kranken sind die Schmerzen schwer,
                Die Tage und die Nächte leer.
                So mach euch Gott im Herz gesund,
                Geb' euch Geduld zu jeder Stund.
 
I + II  11. Anfechtung, G'fängnis, Trübsal, G'schrei,
                 Verfolgung, Spott und Quälerei,
                 Erleiden  viel' in dieser Welt:
                 Gott, schenk die Kraft, die sie erhält!
               
I         12. Euch Armen gebe Gott, der Herr,
                Das täglich Brot, das euch ernährt,        
                Für Leib und Seel', was nötig ist,
                Dazu Geduld durch Jesus Christ.
 
II       13. Den Frauen, die daheime sind,
                Und treu besorgen Mann und Kind,
                Den'n wünschen wir, dass sie Das Brot
                Bekommen jeden Tag von Gott.
 
I + II 14. Ihr Reichen, die eur' irdisch Gut
                Verwaltet und vermehren tut,
                Teilt aus den Armen, seid hifreich,
                Dass ihr für Gott auch werdet reich !
               
1 + II 15. Und dienet gern gemeinem Nutz,
                Dem armen Volk seid Hilf' und Schutz,
                Speis't Kinder, alte Leut' zugleich:
                Gott wird's vergelt'n in seinem Reich!
 
I         16. Ihr Sünder, sucht das Himmelreich,
                Dass Gott die Schuld verzeihe euch.
                Bekehret euch nach seinem Wort
                Und werdet selig hier und dort.
 
II        17. Die uns das Wort des Glaubens lehr'n,
                Vor falscher Lehr zu Gott bekehr'n,
                Soll führen Gott in Wort und Werk,
                Mit seiner Gnad und seiner Stärk'.
 
 
I + II  18. So wollen wir von Herzen all'
                 Nun sein ein Volk, das Gott gefall',
                 Ein heilig' Volk und fromme G'meind,
                 Die freudig schaut auf Christ allein. 
 
I + II  19. Gott, steh uns bei mit starker Hand,
                 Behüt uns, Herr, vor aller Schand';
                 Gib uns aus Gnad' ein gutes Jahr,
                 In deiner Lieb'. Das werde wahr !
 
 

 
Text:          Nun wolle Gott, dass unser Gsang
                 Johannes Zwick 1496-1542
                 RA 53, EKG 36, mit 17 Vers, nich in EG
                 Revision: Yves Kéler, 1985, 2005
 
Melodie:     Lob sei dem allmächtigen Gott
                 Böhmische Brüder 1544
                 RA 8, RA 53, nicht in EKG und EG
                 oder: Vom Himmel hoch, RA 40, EG 24
 
 

 

Notiz                                                        
  

            Dieses Lied ist aus dem Einfluss der Böhmischen Brüder herausgewachsen. Michael Weisse, 1488-1534, einer der wichtigen Männer der Bruderschaft, gab in 1531 das erste Gesangbuch der Brüder aus, mit 157 Lieder, „das umfangreichste der Reformation", sagt die biographische Notiz des EG. Viele dieser Lieder fanden eine schnelle Aufnahme in den ersten evangelischen Gemeinden. Davon das Lied „Lob sei dem allmächtigen Gott", RA 8, ein freudiges Weihnachtslied. Auf dieser Basis hat Johannes Zwick, Mitreformator von Konstanz mit den Brüder Blarer (Blaurer), dieses Neujahrslied gedichtet. Neujahr war damals eng verbunden mit Weihnachten, und gehörte zum Weihnachtskreis, so dass das Lied ganz natürlich sich in diese Zeit einschiebt. Es geht darum die Frucht der Geburt Christi über das ganze Jahr auszudehnen, da der 1. Januar die Oktavfeier der Weihnachten ist, und die Feier der Namengebung Jesu, unter welchem Namen das ganze Jahr gestellt ist. Siehe dazu das Lied: „Jesus soll die Losung sein, da ein neues Jahr erschienen", von Benjamin Schmolck RA 51 = EG 62.  

            Man kann das Lied in mehreren Stücke aufteilen, wegen seiner Länge: zum Beispiel zwischen den Teilen des Jahresberichts am Sylvesterabend, am 1. Januar oder am 1. Sonntag im Neuen Jahr; oder noch zwischen Teilen der Predigt, oder des Gebets. Und es im Wechsel singen. Dadurch wird es zu einem lebendigen Gesang, auch sehr eigenartig durch die verschiedenen Themen und durch die Erwähnung der Lebens- und Glaubensgruppen der Gemeinde.
 

            Da die Weise nicht überall bekannt ist, kann man „Vom Himmel hoch" nehmen. So schlägt es EKG 36 vor. Wenn man das Lied in vier Stücke aufteilt, kann man bei jedem Teil eine andere Weise brauchen. Zum Beispiel :
 
1.  Vers 1-4   :   Obrigkeit, Gemeinde:   Vom Himmel hoch
2.  Vers 6-9   :   Familie, Arbeit         :   Herr Jesu Christ,
                                                              dich zu uns wend   
3.  Vers 10-15 :  Leiden, Armut         :   Herr Gott, dich loben alle wir
4.  Vers 16-19 :  Sünde, Vergebung   :   Erhalt uns, Herr,
                                                              bei deinem Wort
 

 

 

 

 

 

 

Qui Suis-je?

 

Pasteur retraité de l'Eglise luthérienne de la Confession d'Augsbourg d'Alsace et de Lorraine.

 

 

Vous souhaitez me contacter?

KELER Yves

23A Route de Hanhoffen
67240 BISCHWILLER
Tél. : 03 88 63 19 54
keler.yves@orange.fr

Visiteurs en ligne

756276
Aujourd'huiAujourd'hui629
HierHier926
Cette semaineCette semaine4580
Ce moisCe mois17450
Tous les joursTous les jours756276