GEBET
FÜRBITTE

 

       DIE LIEB IST, VATER, DEIN GEBOT   

 

     Melodie : Nun sich der Tag geendet hat

     

Revidierte Fassung : Yves Kéler

1. Die Lieb ist, Vater, dein Gebot
    Und Fürbitt’ hörst du gern.
    Du kennst des Volks im Lande Not:
    Halt sie von ihm weit fern.
   
2. Gib Weisheit unsrer Obrigkeit,           
    Und Freud an aller Glück.
    Den Bürgern die Zufriedenheit,
    Und kein zu schwer Geschick.

3. Den Lehrern schenke Einsicht klar;
    Ihr Sinn sei, wie die Lehr.
    Ihr Wort mach unsre Pflichten wahr;
    Ihr frommes Beispiel mehr.

4. Verbreite deiner Wahrheit Licht,
    Dem Irtum mach ein End.
    Den Glaubenszwang erdulde nicht,    
    Durch schwertbewaffne Händ
                                                                   
5. Des Todes Angst und Bitterkeit,
    O Vater, lindre du!
    Den Kranken gib Gelassenheit,
    Und Hilf, und Trost, und Ruh.

6. Der Bund der Ehen sey beglückt
    Durch feste Lieb und Treu!
    Und wen Untreuversuchung drückt
    Dem stehe kräftig bei.                              
   
7. Bewahr der Schwangern Leib und Herz,
    Dass ihre Frucht gedeih;
    Und gib dass des Gebärens Schmerz
    Für sie bald Freude sey!

8. Die Jugend wachse froh heran,
    Durch weiser Lehrer Zucht!
    Sie lerne früh der Tugend Bahn,
    Und bring einst edle Frucht!

9. Die Kenntnis und Gelehrsamkeit           
    Verderbe Freiheit nicht;
    Wer sich den Wissenschaften weiht,
    Dem sey die Weisheit Pflicht!

10. Herrr, segne Handlung, Kunst und Fleiss,
      Zum allgemeinen Glück!
Dem Wandrer gib ein sichre Reis’;
      Er komm erfreut zurück!

11. Die Bürger halt durch festes Band
      Zu aller Wol vereint;
      In Lieb und Treu für’s Vaterland
      Sei jeder Bürger Freund!

12. Der Kriegsmann sey ein Landessohn,
      durch Mut und Redlichkeit!
      Gib Ruhe jeder Nation,
      Ohn’ Krieg und ohne Streit!                   

13. Zertör das irrige Vertraun              
      in dem, der lieblos glaubt,
      Gott steh ihm bei mit guter Laun’,
      Und ferner lieblos bleibt                  

14. Der Witwen und der Waisen Rath,
      Der Armen nötigs Brot,
Komm aus der wahren Liebestat,   
      Die uns dein Sohn gebot!

15. Für unser Land und aller Wohl
      Geb’ jeder Reicher viel,
      Und bald, und willig, wie er soll;
      Sei Hochmut nicht sein Ziel

16. Der Sünd und Laster wehr, o Herr
      in deiner Christenheit!
      Durch Keuschheit werde glücklicher
      Der Mensch in dieser Zeit.                 

17. Wen der Geliebten Tod betrübt,
      Den tröste, gnädig, du,
      Mit Trost, der deine Liebe gibt,  
      Und send ihm Freude zu!

18. Durch Jesum, deinen eignen Sohn,
      Als Christen flehen wir.
Erlös uns auf der Welten Thron,             
      Du Vater : Preiss sei dir!                            
     
     
           
       Text             Die Lieb ist, Vater, dein Gebot
                          Verfasser nicht angegeben
                          in Sammlung Geistlicher Lieder
                          Bouxwiller 1783, n° 596
                          rev : Yves Kéler 29/5/2010
     
      Mélodie         Nun sich der Tag geendet hat
                          Adam Krieger 1667, Strasbourg 1851
                          RA 262, EG 478
                          Le Seigneur vient à la minuit
                          ALL 31/21

     
     


Originaltext , mit originaler Orthographie und fetten Buchstaben der Bitten

1. .Die Lieb ist, Vater, dein Gebot
    und Fürbitt’ hörst du gern.
    Du kennst der Völker Landesnoth;    
    sie sey von allen fern!                        
   
2. Gib Weisheit jeder Obrigkeit,           
    und Freud an aller Glück!
    den Bürgern die Zufriedenheit,
    und kein zu schwer Geschick!

3. Der Lehrer Einsicht denke wahr;      
    ihr Sinn sei, wie die Lehr!
    Ihr Wort mach unsre Pflichten klar;
    ihr frommes Beispiel mehr!

4. Verbreite deiner Wahrheit Licht;
    des Irrtums Nacht verstreu!                  
    Der Glaubesnzwang verew’ge nicht,    
    durch Drohn, die Heuscheley.              
                                                                   
5. Des Todes Angst und Bitterkeit,
    o Vater, lindre du!
    Den Kranken gib Gelassenheit,
    Und Hilf, und Trost, und Ruh!

6. Der Bund der Ehen sey beglückt
    durch veste Lieb und Treu!
    und wen die Wal des Leichtsinns drückt,    
    dem stehe huldreich bei.                              
   
7. Bewahr der Schwangern Leib und Herz,
    dass ihre Frucht gedeih;
    und gib dass des Gebärens Schmerz
    für sie bald Freude sey!

8. Die Jugend wachse froh heran,
    durch weiser Lehrer Zucht!
    Sie lerne früh der Tugend Bahn,
    und bring einst edle Frucht!

9. Den Wohnsitz der Gelehrsamkeit           
    verderbe Freiheit nicht;
    wer sich den Wissenschaften weiht,
    dem sey die Weisheit Pflicht!

10. Herrr, segne Handlung, Kunst und Fleis,
      zum allgemeinen Glück!
dem Wanderer gib sichre Reis’;
      er komm erfreut zurück!

11. Die Bürger halt ein festes Band
      zu aller Wol vereint;
      in Lieb und Treu für’s Vaterland
      sey jeder Bürger Freund!

12. Der Kriegsmann sey ein Landessohn,
      durch Mut und Redlichkeit!
      Gib Ruhe jeder Nation,
      ohn’ ihrer Schwerter Streit!                   

13. Zertör ein irriges Vertraun              
      in dem, der lieblos glaubt,
      dich ohne Heiligung zu schaun,      
      und ferner lieblos bleibt                  

14. Der Witwen und der Waisen Rath,
      der Armen nötigs Brot,
      flies’ aus der frommen Liebestat,   
      die uns dein Sohn gebot!

15. Für’s Vaterland und aller Wol
      geb’ jeder Reicher viel,
      und bald, und willig, wie er soll;
      nicht Hochmut, sey sein Ziel!             

16. Der Laster Wachsthum stör, o Herr      
      in deiner Christenheit!
      Durch Keuschheit werde glücklicher
      der bessern Nachwelt Zeit.                 

17. Wen der Geliebten Tod betrübt,
      den tröste, gnädig, du,
      mit Trost, den uns die Zukunft gibt,  
      und send ihm Freude zu!

18. Durch Jesum, deinen eignen Sohn,
      als Christen flehen wir.
Erlös uns auf der Welten Thron,             
      o Vater, Preiss sey dir!                            
     
     
     
     
 
     

Qui Suis-je?

 

Pasteur retraité de l'Eglise luthérienne de la Confession d'Augsbourg d'Alsace et de Lorraine.

 

 

Vous souhaitez me contacter?

KELER Yves

23A Route de Hanhoffen
67240 BISCHWILLER
Tél. : 03 88 63 19 54
keler.yves@orange.fr

Visiteurs en ligne

609606
Aujourd'huiAujourd'hui94
HierHier773
Cette semaineCette semaine3293
Ce moisCe mois15626
Tous les joursTous les jours609606